Gesunde Öle

Sind das A und O einer gesunden basischen Ernährung

Die Ernährungsberichte vergangener Jahre zeigen, dass wir dem Körper immer noch zu wenig pflanzliche Fette und Öle zuführen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät bei der Essenszubereitung zu hochwertigen Speiseölen. Gute Pflanzenöle erleichtern die Aufnahme von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die sich vorteilhaft auf das Herz-Kreislaufsystem und den Stoffwechsel auswirken. 

Aufgrund des hohen Anteils Omega 3 Fettsäuren, insbesondere der Alpha-Linolensäure, zählt Leinöl zu den wertvollsten Pflanzenölen. Das aromatische Naturöl wird wegen seiner begrenzten Haltbarkeit jeden Tag frisch von uns abgepresst. Die bitterfreien Rohstoffe verarbeitet unser Team im extrem schonenden Omega-Safe®-Verfahren, das sich insbesondere für sehr gehaltvolle Bio-Öle eignet und die wertvollen Vitalstoffe optimal vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt.

 

Ölkompositionen finden in der kalten Küche Verwendung oder zum Backen, Kochen, Frittieren und Braten. Extra feine Aromen in den Naturölen verleihen Salaten, Gemüse, Fisch, Fleisch und Süßspeisen einen unverwechselbaren Geschmack. 

Gesunde Öle für die schmackhafte Küche

Arganöl geröstet, 1. Pressung BIO

Arganöl geröstet, 1. Pressung BIO

24,90 €Preis

Nuss-Öl

Die nussigen Superfood Öle sind einfach in die Küche zu integrieren und enthalten alle guten Nährstoffe der Nüsse. Nussöle haben weniger ungesunde Transfette als beispielsweise Olivenöl.

Hier ein ein paar Öle im Überblick, welche in Ihrer Küche stehen sollten (am besten die Biovariante kaufen): Wallnuss-Öl, Kürbiskern-Öl, Sesamöl und Weizenkeim-Öl.

Lein-Öl

Kalt-gepresstes Leinöl hat eine goldgelbe Farbe, während warm gepresstes Leinöl eher gelblich-braun ist. Je frischer das Leinöl ist desto besser der Geschmack. Leinöl besitzt einen hohen Anteil an Fettsäuren, insbesondere Omega-3-Fettsäuren. Zum Braten und Kochen sollte das Leinöl nicht verwendet werden, da das Leinöl durch Erhitzen weniger verträglich ist. Nachträglich kann es aber erwärmten Gerichten beigefügt werden. Am Besten passt es zu leicht schwefelhaltigen Lebensmitteln wie Fisch, Käse, Joghurt oder Quark und die Milchspeisen werden nicht so schnell sauer. Aufbewahrt wird es am Besten im Kühlschrank. Aufgrund des niedrigen Schmelzpunktes kann es sogar im Tiefkühlfach bei Temperaturen von -16°C bis -20°C aufbewahrt werden.

Basische Öle

Für das Basenfasten eignen sich die Öle als natürlicher Geschmacksverstärker wunderbar.

Wenn Monika Immler in Ihren Vorträgen gefragt wird, welche Öle sich für basenfasten eignen, sagt sie gerne: „ Die Auswahl der Öle und Ihre Einnahme ist ein wichtiger Grundstein meiner Basen-Kur." Hierbei achtet sie bei der Auswahl auf Qualität, Regionalität und Gütesiegel.

 

Gesunde Öle als Zusatz für Ihr vitales Leben